Lernferien der Ruhrschulen 2011

Die Herausforderung

Zehn Tage gemeinsam während der Ferien lernen und Spaß haben, in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch fit für die 7. Klasse werden und dabei täglich im Team und bei Ausflügen das Selbstbewusstsein stärken und Sozialkompetenzen verbessern.

 

Die Teilnehmer/innen

40 Schüler/innen der 6. Klassen der Lise-Meitner Gesamtschule Duisburg-Rheinhausen, der GHS Comenius-Schule Duisburg-Hamborn, der Gesamtschule Bockmühle Essen und der Willy-Brandt-Gesamtschule Bottrop.

 

Projektleitung

Martina Böttcher, Anja Jungermann, Insa Larson und Alexander Raths (Teach First Deutschland Fellows 2009).

 

Termin und Ort

6.8.-15.8.2010, Schullandheim Haus Pempelfort in Waldbröl, NRW

 

Finanzierung

Gesamtfinanzvolumen: 29.050,- Euro

Teilnehmerbetrag: 30,- Euro

 

Förderer und Partner

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern:

  • RAG Stiftung
  • Haus Pempelfort
  • Deutsche Annington Stiftung

Mehr Infos

Projektabschluss-Bericht "Lernferien Ruhrschulen 2011"
Lernferien der Ruhrschulen2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Impressionen

Erinnerungen von Damien Pfeiffer, 7. Klasse der Gesamtschule Bockmühle:

„Lernen in den Ferien? Sind die verrückt?", habe ich gedacht, als mein Klassenlehrer vor ein paar Monaten auf mich zukam und mir zu dieser besonderen Art von Ferienlager riet. Naja, als ich die Beschreibung dann sah, bemerkte ich, dass es um eine Vorbereitung auf die siebte Klasse ging, in der ich mich unbedingt verbessern will. Ich hörte auch, dass die Betreuer mit uns Klettern und Schwimmen gehen würden und um ganz ehrlich zu sein: das hat mich dann überzeugt. Und ich wurde nicht enttäuscht: ganz erstaunlich, dass man etwas für die Schule lernen und gleichzeitig Spaß haben kann: Morgens wird man - viel zu früh - geweckt, dann frühstückt man um acht Uhr. Danach geht´s in den Unterricht - zusammen immerhin drei Stunden am Stück. Im Anschluss daran kommt das Mittagessen mit einer schönen Pause und dann wieder Arbeit: ganz schön anstrengend, sich bei gut gefülltem Bauch auf das Silentium zu konzentrieren. Dann folgt immer eine "Überraschung des Tages", meist eine Aktion oder ein besonderer Ausflug. Die waren immer das Beste. Die Wasserschlacht und der Hochseilgarten waren echt super!"