Quinoa - Die Schulgründer

Die Herausforderung

In der Berliner Bezirksregion Wedding-Zentrum werden knapp 38% der Kinder mit Sprachdefiziten eingeschult. 58% der Unter-15-Jährigen leben in Hartz-IV-Haushalten. Trotz des staatlichen Bildungs- und Jugendhilfesystems sowie vieler engagierter Akteure endet die Schulkarriere für jeden vierten Jugendlichen (26,5 %) nach zehn Schulbesuchsjahren ohne Abschluss.

 

Doch Weddinger Jugendliche stecken voller Talente, Tatendrang und Zuversicht. Angemessene Förderung ermöglicht den Jugendlichen, diese Fähigkeiten zu festigen und zur vollen Entfaltung zu bringen, wie wir während unseres zweijährigen Teach-First-Deutschland Einsatzes im Wedding erleben durften.

 

Deshalb gründet Quinoa eine Integrierte Sekundarschule (Klassen 7 - 10), die nicht nur alle Schülerinnen und Schüler zu einem Abschluss führen wird, sondern auch gemeinsam mit dem Jugendlichen eine geeignete Anschlussperspektive schafft:

 

Schülerinnen und Schüler verlassen unsere Schule nach der 10. Klasse mit Schulabschluss und Ausbildungsvertrag oder Gymnasialberechtigung.
Vier Jahre später haben sie eine abgeschlossene Berufsausbildung oder das Abitur erreicht.

 

Unsere Schule bildet Akteure, die ihr persönliches und berufliches Leben selbstbestimmt gestalten und verantwortungsbewusst am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

 

Mittlerweile wurde QUINOA in eine eigenständige Gesellschaft überführt. Der Abschlussbericht des Projekts steht unten zum Download bereit. Aktuelles zur Schulgründung finden Sie hier.

Mehr Info

Projektabschluss-Bericht "QUINOA"
Abschlussbericht (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB